Der riesige Baum von Santa María del Tule , Oaxaca

Der Baum von Tule

Das Dorf Santa María del Tule liegt etwa 10 km östlich der Stadt Oaxaca, nahe der MEX 190 leicht zu finden.

Die Hauptsehenswürdigkeit des Ortes ist eine über 40 m hohe Zypresse (Taxodium mucrunatum, hier Ahuehuetl genannt). Der Baum wird schon von Alexander von Humboldt in den "Ansichten der Natur" erwähnt, obwohl Humboldt ihn selbst nicht gesehen hat. Er schreibt, der Durchmesser des Baumes würde 38 "Pariser Fuß", der Umfang 18 Faden "zu mehr als zwei Ellen" betragen. Den zerfurchten Stamm in genaue Zahlen zu fassen ist indes schwierig und Humboldt glaubte sogar irrigerweise, der Baum bestünde aus 2-3 unmittelbar aneinander stehenden Stämmen.

Dem unkundigen Betrachter kann dieser Eindruck zweifellos entstehen, doch stimmt es nicht. Meist wird der Umfang des Baumes mit etwa 58 Metern (oder 48? oder 42?), sein (größter?) Durchmesser mit 14 Metern angegeben. Diese Zahlen mag man als kritischer Betrachter für leicht übertrieben halten, doch handelt es sich in der Tat um einen ungewöhnlich bemerkenswerten und gewaltigen Baum.

Er befindet sich auf dem Kirchhof, der gegen ein geringes Entgelt betreten werden darf, doch sieht man ihn von dort aus nicht besser als von außerhalb. Im Kirchhof steht außerdem noch mindestens ein weiterer Baum der gleichen Art, der jedoch etwas kleiner ist.

Der "Arbol del Tule", der Baum von Tule, soll mindestens 2.000 Jahre alt sein, hat also das Kommen und Gehen mancher Völkerschaft gesehen. Er wird heute künstlich bewässert, treibt aber trotz seines Alters jedes Jahr erneut Blüten. Einmal im Jahr, im Oktober, steht der "größte Baum der Welt", für den ihn die Anwohner halten, im Mittelpunkt von Feierlichkeiten, der "Feria del Arbol", dem "Baumfest".

[Text und Fotos: R. Oeser, 2009]

Archivfoto von ca. 1913:

Zwei Postkarten (vor 2009):


Blick auf den Ort.


Mit Püppchen und Girlanden zum "Baumfest" geschmückt.

Impressum